Amazed woman holding balloon and gift box over gray background. Looking at camera.

„Danke, mein Schatz!“ – DAS macht den Unterschied

Herzliche Grüße aus Berlin und willkommen in der Welt der Beziehungsfragen! 

Wer kennt es nicht: Liebestöter Alltag. Jeder Tag ist wie der letzte und irgendwann schleicht sich zunehmend der Gedanke bei dir ein, dass dein Partner/deine Partnerin dich für selbstverständlich hält.

Leider erlebe ich nur zu oft, wie oft sich Paare auseinanderleben, weil sie viele Dinge zu selbstverständlich nehmen und sich gleichzeitig nicht unentbehrlich für den anderen fühlen. 

Mit den folgenden acht Tipps möchte ich dich für Kleinigkeiten sensibilisieren, die dem sofort entgegenwirken – ohne zeitlichen oder groß finanziellen Aufwand! 

Fangen wir an!

8 Kleinigkeiten, durch die dein Partner/deine Partnerin dich noch mehr liebt:

1. Wertschätzung:

Danke zu sagen, das kostet nichts, erzielt aber einen großen Effekt. Durch das Bedanken für vermeintliche Alltäglichkeiten („Danke, dass du die Wäsche schon gemacht hast!“) entsteht bei deinem Partner/deiner Partnerin das Gefühl, gesehen zu werden und dass solche Dinge ihm/ihr sehr wohl auffallen und nicht als selbstverständlich angesehen werden.

2. Kleine Gesten 

Manchmal reichen schon die kleinsten Dinge, um jemandem den Tag zu versüßen. Ein kleiner Zettel in der Hand- oder Aktentasche mit lieben Botschaften wie „Hab´ einen schönen Tag!“ oder „Ich freue mich auf dich!“ kostet weder Geld noch Zeit, sorgt aber bei dem Empfänger gewiss für eine Überraschung und gute Laune.

3. Zuhören und Nachfragen

Es ist die eine Sache, sich anzuhören, was der andere zu erzählen hat. Merkt man sich das Gesagte aber und setzt dort später an, fragt also beispielsweise am nächsten Tag nach, wie denn die Besprechung mit Herrn xy war, gibt man seinem Gegenüber automatisch das Gefühl, wirklich wahrgenommen zu werden und einem wichtig zu sein. 

4. I just called to say `I love you`

Natürlich denkt man im Laufe des Tages ab und an an den Partner/die Partnerin, weil viele Szenen, Termine oder Gegenstände mit der Person assoziiert werden. Es muss nicht gleich ein Anruf sein, aber wer darauf bewusster achtet und in solchen Momenten auch nur einen Einzeiler („Musste gerade an dich denken!“) an den Partner/die Partnerin schickt, zaubert dem Empfänger der Nachricht bestimmt ein Lächeln ins Gesicht. 

5. Gefühle ehrlich kommunizieren

Natürlich hat jeder mal einen schlechten Tag und natürlich wirkt sich das auch irgendwie auf den Partner aus. Wesentlich weniger unangenehm wird es aber für den Partner/die Partnerin, wenn man ganz offen erklärt, wie man fühlt: „Es tut mir leid, dass ich heute so schlecht drauf bin, ich habe schon den ganzen Tag nur das Bedürfnis, mich einfach ins Bett zu legen und zu schlafen.“ Dadurch lässt sich vermeiden, dass eine solche Laune persönlich genommen wird und es fällt viel leichter, Verständnis aufzubringen.

6. Teilhabe 

„Wie war dein Tag?“ – „Nicht besonders.“ – „Okay.“ 

Lass deinen Partner/deine Partnerin teilhaben! Oftmals sprechen wir Dinge nicht aus, weil sie uns unwichtig erscheinen und wir den Gegenüber nicht mit „Unnötigem“ belasten wollen, aber wer seinem Partner/seiner Partnerin auch von kleinen, vielleicht unbedeutend erscheinenden Dingen erzählt, vermittelt dem Gegenüber automatisch das Gefühl, dass man selbst solche Kleinigkeiten gern mit ihm/ihr teilt, ihn/sie ganz bewusst am eigenen Alltag teilhaben lässt. 

7. Weniger denken, mehr sagen

Natürlich denken wir viel öfter am Tag Dinge, als wir sie tatsächlich aussprechen, das ist zum Teil auch sicherlich gut so. Aber warum sollte man nicht einfach mal sagen, dass dem Freund das heutige Hemd wirklich gut steht oder die Haare der Partnerin toll riechen? Auch wenn das Kompliment noch so klein sein mag, jedes Kompliment ist besser als keines!

8. Körperliche Nähe, auch zwischendurch 

Am Anfang jeder Beziehung hat man das verstärkte Bedürfnis, den Partner/die Partnerin ständig zu berühren, in den Arm zu nehmen, zu küssen. Es ist absolut normal, dass das im Laufe der Zeit abnimmt, dennoch schaffen Berührungen Nähe, auch wenn sie noch so klein sind. Warum also nicht den Partner/die Partnerin das nächste Mal beim Kochen oder beim Abräumen einfach mal so in den Arm schließen? Das verbindet und zeigt Zuneigung und Vertrauen. 

Wie du siehst, es gar nicht so schwer, dem Partner/der Partnerin im Alltag ein bisschen mehr Aufmerksamkeit und Wertschätzung zu schenken. Ein geringer Einsatz, der sich aber definitiv lohnt! Eine gut funktionierende Beziehung lebt davon, sich gegenseitig zu zeigen, wie gerne man sein Leben mit der Person teilt – und genau das schaffst du mit diesen acht Tipps. 

Solltest du dazu oder generell Fragen an mich haben, kannst du mich gerne kontaktieren. Gerne kannst du ein 20-minütiges kostenloses Erstgespräch mit mir vereinbaren, in dem wir schauen, wie wir dich und deine Partnerschaft voranbringen können. Ich biete nämlich neben meinen Seminaren, die sich allesamt um den Themenkomplex Beziehung drehen, auch Paar- und Beziehungscoachings an – jeweils möglich als Einzel- oder richtiges Paarcoaching, bei dem beide Partner zu mir kommen. 

Wenn du mehr über mich und meine Arbeit erfahren möchtest, dann besuche doch gerne meine Website oder mein Instagram-Profil, ich würde mich freuen!

Also: Mach den ersten Schritt und versüße deinem Partner/deiner Partnerin den Tag!

Mit besten Wünschen für harmonische Beziehungstage,

Deine Sandra Paul

Comments are closed.